TESTED · Origins active charcoal mask

Ich hatte euch ja bereits vor ein paar Monaten schonmal von dem Alleskönner-Wundermittel Aktivkohle erzählt und geschwärmt was das Zeug hält.

Bei meiner Recherche für den Artikel stieß ich auf die Origins active charcoal mask, von der ich mir fest vornahm, sie eines Tages mal auszuprobieren. Wer nämlich keinen Bock auf verstopfte Poren hat, hat wenig Möglichkeiten. Nasen-Stripes kann man schließlich voll in die Tonne werfen und monatliche Besuche bei der Kosmetikerin reißen zumindest in mein Portmonee doch ein zu großes Loch.

Das Konzept hinter der Maske wirkte da immerhin logisch genug, um 24,90 Euro in die Hand zu nehmen und einen Schlenker zu Douglas zu machen.

Die Aktivkohle soll wie ein Magnet wirken und tiefe Verstopfungen der Haut anziehen. Zusätzlich absorbiert weiße Tonerde die Giftstoffe und Lecithin kümmert sich um die Unreinheiten. Das klingt doch vielversprechend!

Origins1

Anwendung: 

Zuerst öffnet ihr eure Poren durch das Auflegen eines warmes Handtuchs. Anschließend tragt ihr die Maske auf das ganze Gesicht auf. Komischerweise steht auf der Packung keine Einwirkzeit, nach kurzer Internet-Recherche fand ich aber raus, dass man die schwarze Matschepampe wohl so lange auf dem Gesicht lassen soll, bis sie fest ist (so etwa nach 10-15 Minuten). Danach könnt ihr alles mit warmem Wasser abspülen und euer Gesicht trocken tupfen. Ich sag dabei ganz bewusst “tupfen”, damit ihr euch eure Hausunreinheiten nicht im ganzen Gesicht verteilt.

Wirkung:

Sobald die Maske antrocknet, spannt die Haus schon ziemlich. Man muss sich also ein bisschen zusammenreißen, nicht direkt das Gesicht unter den Wasserhahn zu halten und anzufangen ordentlich zu schrubben. Nach etwa 10-15 Minuten ist aber alles fest genug und darf abgewaschen werden (thanks God!).

Ausharren lohnt sich! Nachdem ich die Maske abgewaschen hatte, war meine Haut weich, wie ein Baby Poppes und insbesondere meine Nase fühlt sich deutlich glatter an, als vorher.

Ob die Poren sich neben der Nase verkleinert haben, kann ich schlecht einschätzen (da muss man vielleicht einen längeren Zeitraum abwarten), trotzdem fühlt sich meine Haus insgesamt total frisch und gereinigt an.

So frisch, dass ich mir nur meine Tagescreme und ein bisschen Mascara geschnappt hab, bevor es raus in die Sonne ging.

 

 

 

  • Share:

3 Comments

  • Antworten Juni 24, 2016

    Lisa

    Ich hab auch ordentlich Schmodder in den Poren und benutze seit Jahren Heilerde ausm Bioladen. Man rührt etwas vom braunen Pulver mit Wasser zu einer Pampe (Obacht, staubig!), klatscht sich die ins Gesicht und wartet, bis die Maske getrocknet ist und beim Lächeln Brocken von den Wangen bröseln

  • Antworten Juni 24, 2016

    Lisa

    Arrrrr, ich war noch gar nicht fertig:

    Anwendung und Effekt klingeln vergleichbar mit deinem Aktivkohleshizzle, allerdings ist die Heilerde sehr günstig: eine Packung, die für gefühlte 82763 Anwendungen reicht, kostet 4,95.
    Vielleicht probierst du’s mal aus!?

    • Antworten Juni 24, 2016

      Yannah

      Super Tipp, das probiere ich auf jeden Fall mal aus, wenn meine Maske aufgebraucht ist! Merci :)

Leave a Reply