Blogging

Meine erste große Reise nach dem Abitur

Nach 12 anstrengenden und nervenaufreibenden Jahren haben wir es dann doch schlussendlich geschafft! Wir haben unser Abitur in der Tasche und jetzt kann’s losgehen mit dem richtigen und hoffentlich aufregenden Leben. Das erste was ich nach meinem Abitur geplant hab, ist raus aus München zu kommen und die Welt zu erkunden. Also hab ich mich bei verschiedenen  Organisationen erkundigt und bin relativ schnell zum Schluss gekommen nach Venezuela zu reisen.

Warum genau Venezuela?

Die wohl bekanntesten “After Abi-Länder” sind unter anderem Australien, Neuseeland, Kanada und die USA. Für mich stand von Anfang an klar, dass ich nach Südamerika möchte. Und weshalb? Da ein Teil meiner Familie in Südamerika wohnt, sehe ich das vor allem als Möglichkeit meine Familie endlich kennen zulernen, da ich leider noch nie die Chance dazu hatte. Reisen + Familie  war für mich die perfekte Kombination.

Schnell war alles geplant und 2 Wochen nach meinem Abitur saß ich im Flieger nach Venezuela. Nach knapp 18 Stunden und einem Stopp war ich tatsächlich in Caracas, Venezuela angekommen. Langsam stieg die Aufregung dann doch. Einen Rückflug hatte ich noch nicht gebucht, da ich ein sehr spontaner Mensch bin und mir meine Möglichkeiten offen halten wollte. Meinen Verwandten habe ich davon noch nichts erzählt. Von meinem Vater wusste ich, dass fast alle seiner Brüder und Schwestern in der Heimatstadt Caracas geblieben sind. Mein Vater gab mir die Adressen und ich organisierte mir einen kleinen, aber süßen VW Bus und schnappte mir meine etlichen Rucksäcke, stieg ins Auto und fuhr los. Ohne Navi, ohne nichts einfach der Nase folgen. Ich sah viele schöne, kleine Dörfer. Die erste Nacht hab ich in einem Airbnb Zimmer für umgerechnet 9€ verbracht. Ich habe mir auf meiner Karte die Route zu meiner Tante markiert und als es langsam hell wurde, hab ich mein Zeug gepackt, bin in den kleinen Bus eingestiegen und losgefahren. Mehr als 4 Stunden bin ich gefahren ohne irgendeine Orientierung zu haben. […]

Die Freude war groß und ich verbrachte einige schöne Monate mit meiner Familie. Wir reisten vor allem viel rum und ich sah sehr viel von Caracas, aber auch von anderen Städten. 3 Monate verbrachte ich in Venezuela mit meiner Familie, bis ich anschließend beschloss wieder zurück nach München zu fliegen.

Auf meinem Foodblog kannst du dir gerne was zur südamerikanischen Esskultur durchlesen.


 

My first big Trip after my graduation

After 12 exhausting and nerv-robbing years we did it! We successfully graduated from high school and we’re about to live our life full with adventures. The first thing after graduation was to leave munich and to discover different countries. So I decided to inform myself about some different organisations and I quickly come to a result to travel to Venezuela.

Why exactly Venezuela?

The most famous “After Abi-countries” are especially Australia, New Zealand, Canada and the USA. For me it was clear to travel to South America. And why? Due to my family which lives there, my opinion was quickly made. I’ve never had the chance to meet my family, so I thought it would be the perfect possibility to travel around the world and finally meet my family.

I quickly planed my trip and after two weeks after graduation I booked a flight to Venezuela. After 18 hours and one stop I finally landed. My excitement rose. I just had a one way ticket due to my spontaneity. My relatives didn’t know nothing about my trip to them. My dad told me where his brothers and sisters lived and that they stayed in their hometown Caracas. My dad gave me the address, I rent a small but cute Van, put my backpacks in it and drove away. I saw some beautiful villages. I stayed my first night in a Airbnb appartement which was really cheap. Converted I only payed 9€. I marked the route in my map and as the sun rose up I drove away. More than 4 hours I drove without any orientation. […]

My family was really happy to finally meet me and I spent some nice months there. We also travelled a lot around and I saw a lot of Caracas and other cities. 3 month I stayed in Venezuela with my family till I decided to go back to munich.

On my foodblog you can read what the south america eating culture is like if you want to.